Willkommen zu Kunst im Dolder Bad, wo die Badekultur der Kunstszene die Hand reicht. Die Umkleidekabinen beherbergen Installationen, das Areal ist mit Skulpturen bestückt und die Galerie ist eingerichtet. 

Öffnungs­­zeiten
1. Juni bis 1. September 2018
Montag bis Freitag von 11.00 bis 20.00 Uhr
Samstag und Sonntag 10.00 bis 20.00 Uhr
Änderungen gemäss Witterung
Ort
Dolder Sports
Adlisbergstrasse 36
8044 Zürich
www.doldersports.ch
Anreise
Tram 3 oder 8 bis Römerhof,
mit der Dolderbahn zur Bergstation und zu Fuss bis zum Dolder Bad

Auto: Wegweiser Zoo und Dolder folgen.
Events
Die Veranstaltungen sind im separaten Veranstaltungskalender aufgeführt. Besuchen

Programm 2016

Künstler

Jürg Altherr
Objekt

Jürg Altherr (* 1944) hat als Plastiker u.a. monumentale Werke geschaffen. Es geht ihm immer wieder um die „Organisation der Leere“, also mehr um die Beziehungen zwischen einzelnen Objekten, Bauten und Landschaftselementen, als um die Objekte selber. Seine Arbeiten zeigen oft komplexe Gleichgewichtssysteme, welche die physikalischen Gegebenheiten von Druck, Zug und Schwerkraft manifestieren und erfahrbar machen. Sein Werk spannt einen weiten Bogen auf, zwischen äusserst fragilen Strukturen einerseits, und sehr massiven Skulpturen andererseits. Jürg Altherr lebt und arbeitet in Zürich. Er ist Träger verschiedener Kunstpreise und war mit seinen Werken bisher an Ausstellungen im In- und Ausland vertreten. Seine Arbeiten sind in privaten und öffentlichen Sammlungen, sowie auf öffentlichen Plätzen zu sehen.

www.juerg-altherr.ch

Jürg Altherr ist an folgenden Daten anwesend:

Midissage
Freitag, 29. Juli 2016, 19.00 Uhr

Öffentliche Führung und Gespräch
Freitag, 12. August 2016, 19.00 Uhr

Jürg Altherr ist an folgenden Daten anwesend:
  • 7. «Züri Pondhockey»-Turnier, 2. Februar, 10.00 Uhr
Irina Bernaz
Malerei, Installation

Für Irina Bernaz (*1986) ist das Kunstschaffen ein Befreiungsschlag. Es steht im Kontrast zu ihren Kindheitserinnerungen, die sie als grau, unkreativ und rigide beschreibt – das Moldawien der Sowjetunion. Sie setzt verlorene Traditionen in Kontrast zu den dort zunehmenden religiös-ortotoxen Ansichten und verwebt diese Zeitreisen mit ihrem freieren Blick in der Gegenwart zu halbabstrakten malerischen Tafelbildern.

Irina Bernaz lebt und arbeitet in Zürich.

www.irinooky.ch

Irina Bernaz ist an folgenden Daten anwesend:

Öffentliche Führung und Gespräch
Freitag, 15. Juli 2016, 19.00 Uhr

Midissage
Freitag, 29. Juli 2016, 19.00 Uhr

Finissage
Freitag, 2. September 2016, 19.00 Uhr

Peter Bernhard
Skulptur

Peter Bernhard (*1958) ist klassischer Steinbildhauer mit unklassischen Motiven. Seine Skulpturen bilden Ausschnitte von technischen Anlagen, die ihn als ehemaligen Verfahrens- und Energieingenieur und heute als Künstler interessieren. So heissen seine Werke: „Rührnutsche“, „Filterpresse“ oder „Thermoaktives Bauteil“. Peter Bernhard verwandelt etwas rein Funktionales – seiner Vorlage – in etwas rein Ästhetisches. Ein in Stein gemeisseltes Kunstwerk und gleichzeitig etwas scheinbar Kurzlebiges wird zu etwas scheinbar Ewigem.
Peter Bernhard lebt und arbeitet in Wetzikon. Er zeigte seine Arbeiten bisher an diversen Ausstellung und seine Werke sind auf öffentlichen wie privaten Plätzen zu sehen.

www.peter-bernhard.ch

Peter Bernhard ist an folgenden Daten anwesend:

Midissage
Freitag, 29. Juli 2016, 19.00 Uhr

Öffentliche Führung und Gespräch
Freitag, 12. August 2016, 19.00 Uhr

Hanspeter Keller
Zeichnung, Objekt, Installation

Hanspeter Keller (*1951) ist Vertreter einer Kunst des Möglichen. Er arbeitet zeichnerisch wie auch plastisch. Seine Werke sind stets penibel, bis ins letzte Detail ausgearbeitet. Er baut „nicht ausgeführte Kunstwerke“ für sein Miniaturmuseum oder gestaltet beispielsweise aus mathematischen Formeln Modelle, die er in einem weiteren Schritt in insektenartige Tiere verwandelt. Mit ironischer Ernsthaftigkeit hinterfragt er, was wir für existent halten, indem er eine phantasievolle Gegenwelt kreiert.
Hanspeter Keller lebt und arbeitet in Uster.

Er zeigte seine Werke bisher an diversen Ausstellungen.

www.hanspeter-keller.ch

Hanspeter Keller ist an folgenden Daten anwesend:

Öffentliche Führung und Gespräch
Freitag, 15. Juli 2016, 19.00 Uhr

Midissage
Freitag, 29. Juli 2016, 19.00 Uhr

Finissage
Freitag, 2. September 2016, 19.00 Uhr

Buno Schlatter
Fotografie, Installation

Bruno Schlatter (*1964) arbeitet in verschiedenen kulturellen Bereichen: als Autor, Musiker und Performance-Künstler. Er kreierte Radioformate, bloggte Videos und Multimedia-Formate. Sein bisheriges Hauptwerk ist die Mikronation „Noseland“, die er als König Bruno regiert. Als Inspiration dienen ihm alltägliche Dinge, Interaktionen und soziale Themen, die er zu Werken zwischen DADA und Ernsthaftigkeit weiter denkt.
Bruno Schlatter lebt und arbeitet in Aarau und als König Bruno auf Noseland. Seine Werke und Aktionen zeigte er bisher an div. Ausstellungen und Orten.

http://nosenoise.ch/

Bruno Schlatter ist an folgenden Daten anwesend:

Öffentliche Führung und Gespräch
Freitag, 15. Juli 2016, 19.00 Uhr

Midissage
Freitag, 29. Juli 2016, 19.00 Uhr mit: Bruno Schlatter: Livestatue König Bruno

Finissage
Freitag, 2. September 2016, 19.00 Uhr

Martin Schwarz
Malerei, Objekt, Installation

Martin Schwarz (*1946) ist ein vielseitiger Künstler und Wanderer zwischen Kunst-, Alltags-, Beziehungs- und Medienwelten. Er arbeitet in verschiedenen Stilen und Techniken und verknüpft mit seinen Fantasiewelten die Vergangenheit und Gegenwart. Seine Fotomontage- Postkarten zeigen unter anderem Zürich an einem Wasserfall. Ein humoristischer Gehalt täuscht hinweg über den Ernst der Fragen nach Ortsidentitäten, Architekturimigration und Klimaveränderungen. Malerisch bedient er sich der Kunstgeschichte und ihren berühmten Protagonisten und Techniken. So malt er „Kandinskyblumen vor van Gogh-Tapeten“. Er fragt sich ob Modigliani wohl ein Männerakt gemalt hätte und antwortet sich selbst damit, das er es stellvertrettend im Modigliani Stil malt. Weltberühmt sind seine Buchobjekte, die verwandelten Bücher (u.a Dokumenta 6 ), aus dem einten ein Berg erwächst, im anderen Tiere wohnen oder Wellen entspringen.
Martin Schwarz lebt und arbeitet in Winterthur und Bartenstein (Germany). Er ist Verleger des EigenArt Verlags, Preisträger verschiedenster Kunstpreise und zeigte seine Werke bisher an div. Ausstellung im In- und Ausland. Seine Kunst ist in bedeutenden privaten und öffentlichen Sammlungen vertreten.

www.martinschwarz.ch

Martin Schwarz ist an folgenden Daten anwesend:

Midissage
Freitag, 29. Juli 2016, 19.00 Uhr

Öffentliche Führung und Gespräch
Freitag, 12. August 2016, 19.00 Uhr

SUP ART
mit: Bushstyle, Elf, Laurence, Mzobcn, Rafael, Redl, Rips1, Safu One, Taina

SUP ART ist die Kombination der Serve-Sportart SUP „Stand up paddling“ und der Kunstbewegung Streetart. Die beteiligten Künstler gestalteten je ein Brett. Die thematische Klammer dieses Projektes ist, aus ausgedienten Boards einen Mehrwert zu schaffen und mit einem Teil der Einnahmen, Strände zu reinigen.

Bushstyle (*1970) zeigt sich fasziniert von organischen und architektonischen Strukturen. Er verbindet gotische Fenster, Gesichter und Natur zu einem collageartigen Werk.

Elf (*1976) kreiert auf einer mit Farbspray vorbereitete Farbschlacht mit spontanem abstrakten Strichen comicartige Figuren.

Laurences (*1986) Meerjungfrau spielt auf ihrem Herz Geige.

Mzobcn (*1975) gestaltet mit klassischer Griffititechnik organisch wirkende Figuren und Formen.

Rafael (*1975) illustriert das Shakespeare Zitat: „Fishes live in the sea as men do a-land, the great ones eat up the little ones“ mit seiner typisch typografisch-illustratorischen Handschrift.

Redl (*1969) ist einer der Urväter der Zürcher Graffitiszene. Seine Werke sind hyperästhetisch. So auch seine Frauengestalt an Board, deren Haar ein Riff bildet in dem ein Fisch lebt und deren Hände einen Vogel schützen.

Rips1 (*1986) bemalt das Board mit Ornamenten aus Pflanzen und Blumen zu einer grossen bedrohlichen Welle.

Safu One (*1986) Fabelwesen schwebt auf Gold mit weissen Tropfen. Das Kleid verläuft zu einer Art Stoffwurfqualle, eine Comic Illustration mit dem Verlauf von Mensch zum Meeresgeist.

Taina ist die Mutter plakativ reduzierter Wesen. Eine Horde dieser Taina-Tierchen bevölkern eine flächig-kantige Meereslandschaft, sie scheinen nichts tun und haben trotzem Spass.

SUP ART auf Facebook: www.facebook.com/officialsupart
Bushstyle: www.bushstyle.com/
Elf: www.instagram.com/elfkunst/
Laurence: www.facebook.com/laurenceceline7
Mzobcn: Facebook
Rafael: stadtkinder.ch/rafael.html
Redl: www.redl.ch
Rips1: www.rips1.ch/
Safu One: www.iamsafu.ch/
Taina: www.taina.ch/

SUP ART ist an folgenden Daten anwesend:

Öffentliche Führung und Gespräch
Freitag, 15. Juli 2016, 19.00 Uhr

Midissage
Freitag, 29. Juli 2016, 19.00 Uhr

Finissage
Freitag, 2. September 2016, 19.00 Uhr

Walter Wetter
Objekt, Installation

Walter Wetter (*1962) arbeitet mit Metallelementen, Gussformteilen, Industrie- und Elektroschrott, Laborgläsern und ausgedienten Gegenständen der Pharmaindustrie, die er an Industrieabbrüchen ersteht oder während seiner Streifzüge auf Flohmärkten sammelt. Er verarbeitet das umfangreiche Sortiment an Formen und Materialien neu zu Skulpturen, Plastiken, Assemblagen oder Lichtobjekten. Das künstlerische Verfahren, Einzelteile aus der Wirklichkeit, Fundobjekte aufzugreifen, sie umzubauen, mit Hightechkomponenten zu verbinden und in unerwartete Sinnzusammenhänge zu überführen, zeigt die Verwandtschaft von Wetters Kunst zum Surrealismus. Durch die Kombination von Altem mit moderner Technik entstehen esotherisch wirkende, beseelte Werke.

Walter Wetter lebt und arbeitet in Siegershausen. Er zeigte seine Werke bisher an verschiedensten Ausstellungen.

www.darkstarproduction.ch

Walter Wetter ist an folgenden Daten anwesend:

Artist Trading Cards – Trading Session
Samstag, 25. Juni 2016, 15.00 – 17.00 Uhr

Midissage
Freitag, 29. Juli 2016, 19.00 Uhr

Finissage
Freitag, 2. September 2016, 19.00 Uhr

Öffentliche Führung und Gespräch
Freitag, 12. August 2016, 19.00 Uhr

Impressions 2016